Balkonblume des Jahres 2018 – "Gloden Girl", das leuchtende Blühwunder


Ein leuchtend goldgelber Blütenstern begleitet uns in diesem Jahr durch die Sommermonate! Diese neueste Züchtung hat alles, was man sich von einer perfekten Balkonblume erwarten darf. Der Wuchs ist anfangs straff aufrecht, erst später neigt sich das kecke „Golden Girl“ dann über den Topf- oder Kisterlrand. Über den dunkelgrün glänzenden Blättern kommt die strahlende Blütenfarbe besonders gut zur Geltung.
Dauerblüher
Das „Golden Girl“ ist ein echter Dauerblüher. Da diese Sorte fast keine Samen bildet, ist ein Auszupfen der abgeblühten Blüten nicht nötig. Durch die besonderen Eigenschaften dieser Züchtung sind die verblühten Blüten nämlich komplett unauffällig.
Im gemischten Blumenkästen lassen sich herrliche Farbkombinationen mit Hängepetunien und Pelargonien (hängend und stehend) kreieren.
Für Kisterl, Töpfe und Beete
Eine weitere sehr attraktive Verwendungsmöglichkeit für das „Golden Girl“ ist die Bepflanzung von großen Töpfen auf Terrasse und Balkon. Auch im Blumenbeet macht diese Sorte eine sehr gute Figur und bildet dichte Blütenteppiche, die den ganzen Sommer über in königlichem Goldgelb erstrahlen und so richtig Farbe in den Garten zaubern.
Das „Golden Girl“ liebt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Je mehr Sonnenstrahlen die Pflanze erreicht, umso üppiger fällt die Blütenpracht aus. Gegossen wird regelmäßig, da ein starkes Austrocknen der Erde der Pflanze schadet. Am besten pflanzt man das goldgelbe Blühwunder in hochwertige Gärtnererde und düngt entweder mit Langzeitdünger, Düngertabs oder regelmäßig mit Flüssigdünger. Auf Grund der sehr großen Blütenfülle brauchen die Pflanzen ausreichend Nährstoffreserven!



Balkonblume des Jahres 2017 – Der feurige Franzl: Ein Traum für flotte Bienen!


Im heurigen Sommer wird es so richtig heiß auf Balkon und Terrasse! Der „Feurige Franzl“ wird unsere Balkonkästen und Pflanzgefäße in ein wahres Farbenfeuerwerk verzaubern. Da bleibt keine flotte Biene cool!
Der Bienenfreund:
Die unzähligen leuchtenden Blüten des „Feurigen Franzl“ begeistern uns vom Frühling bis weit in den Herbst hinein. Aber nicht nur für´s Auge bietet die Balkonblume des Jahres viel Freude. Auch Bienen und andere nützliche Insekten werden von den warmen Blütenfarben geradezu magisch angelockt und finden dort den ganzen Sommer eine üppige Nahrungsquelle.
Robust & pflegeleicht:
Damit sich der „Feurige Franzl“ so richtig gut entwickelt, ist ein vollsonniger Standort, eine hochwertige Profi-Gärtnererde und eine regelmäßige Düngung mit OÖ Gärtnerdünger die wichtigste Grundlage für den Erfolg.
Darüber hinaus zeichnet sich die Balkonblume des Jahres durch ihre vielseitige Verwendbarkeit sowie die Pflegeleichtigkeit und Robustheit gegen alle Arten von Krankheiten und Schädlingen aus. Damit wird der „Feurige Franzl“ heuer sicherlich nicht nur die Herzen der flotten Bienen erobern!



Balkonblume des Jahres 2016 – Bienenschleierkraut “Weißer Willi”


Nach der Hängepetunie "Lola Viola" im vergangenen Jahr, fiel die Auswahl zur Balkonblume des Jahres 2016 diesmal auf eine etwas ausgefallenere Pflanze.
Mit dem Bienenschleierkraut "Weißer Willi" setzen die OÖ Gärtner ein deutliches Zeichen für den Bienenschutz! Die zarten Einzelblüten wirken aus der Nähe betrachtet nicht sonderlich auffällig, die unglaubliche Vielzahl der Blüten lässt die Pflanze aus der Ferne jedoch als luftige, weiße Blütenwolke erscheinen. Bienen, Schmetterlinge und andere Nützlinge fühlen sich magisch davon angezogen.
Schöne Zusammenstellungen sind möglich:
Auf Grund seiner dichten Verzweigung bildet das Bienenschleierkraut ganz üppige Blütenbüsche, die sich hervorrangend zur Kombination mit anderen Balkonpflanzen und Sommerblumen eignen.
Durch ihren kräftigen Wuchs und die reiche Blütenfülle ist das Bienenschleierkraut auch hervorrangend als Beetpflanze im Garten geeignet. In Rabatten und Trögen macht sich der "Weiße Willi" ebenso gut, wie auch zwischen Rosen und in Staudenbeeten gepflanzt.
Sogar als Grabschmuck empfiehlt sich das Bienenschleierkraut als robuster und pflegeleichter Dauerblüher, der sogar längere Hitze- und Trockenzeiten sehr gut übersteht.



Balkonblume des Jahres 2015 – Sternpetunie “Lola Viola”


Dauerblüte garantiert
Die Sternpetunie „Lola Viola“ ist eine dankbare Dauerblüherin für alle Balkonkästen, Blumenampeln und Pflanztröge. Mit einer Wuchslänge von 40 bis 60 cm zählt sie zu den mittelstarkwachsenden Vertretern unter den Hängepetunien. Das leuchtende Violett der Blüte und der besonders auffällige weiße Stern in der Blütenmitte, machen „Lola Viola“ zum neuen Star auf Balkon und Terrasse. Am besten gedeiht die Sternpetunie „Lola Viola“ an vollsonnigen Standorten. Bei starkem Wind und Regen können die Triebe leicht abbrechen.

Kräftig düngen
Auf Grund des hohen Eisenbedarfes, wird für „Lola Viola“ die Verwendung der speziellen OÖ Gärtnererde lila empfohlen. Die Beimischung von Langzeitdünger bei der Pflanzung ist ebenfalls ratsam, da alle Hängepetunien einen sehr hohen Nährstoffbedarf haben. Spätestens 4 Wochen nach der Pflanzung sollte 2-3 mal pro Woche mit flüssigem OÖ Gärtnerdünger lila weitergedüngt werden, um die Pflanzengesundheit und Blütenpracht zu fördern.
Ideale Partner für „Lola Viola“ sind Surfinien, Hängepetunien und Hängepelargonien. Insbesondere mit weißen, blauen, lila- oder rosafarbenen Kombinationspartnern lassen sich sehr schöne Farbeffekte erzielen. Auf Grund ihrer Wuchskraft, sollte die Sternpetunie „Lola Viola“ nicht mit schwachwüchsigen Pflanzen kombiniert werden.



 

Balkonblume des Jahres 2014 – Pelargonie Neon Pink

Die Pelargonie Neon Pink zählt zu den gefüllt blühenden „Halbhänger“-Geranien. Die Blütenfarbe in kräftigem Neonpink hat eine immense Leuchtkraft. Die Pelargonie Neon Pink ist ein wahres Sonnenkind, denn bei voller Sonne kann sie ihre kräftigen Blütendolden voll entfalten.

Schön sind Kombinationen mit gelbem Zweizahn (Bidens), bunten Petunien und blauem Männertreu (Lobularia). Auch in Ampeln macht diese Balkonblume gute Figur.

Die Heimat der Pelargonien sind die Wüstengebiete Ostafrikas, die Pflanzen können daher sogar kurzfristige Trockenperioden gut überdauern. Staunässe vertragen Pelargonien gar nicht, sie führt zum Faulen und Absterben der Wurzeln. Warten Sie deshalb mit dem nächsten Gießen, bis die Erde oberflächig gut abgetrocknet ist, und achten Sie darauf, dass überschüssiges Wasser immer abfließen kann.